02738 - 69 27 77

Standort Netphen

0271 - 222 962 0

Standort Weidenau

law

Ihr Anwalt bei Behandlungsfehlern

Vorweg: Ihr Arzt oder Ihre Ärztin schuldet Ihnen als Patient oder Patientin aus dem Behandlungsvertrag keinen Heilerfolg. Was der Arzt seinen Patienten jedoch schuldet ist eine dem Facharztstandard entsprechende Behandlung durchzuführen. Das bedeutet, dass der Patient Anspruch auf eine Behandlung hat, die dem Stand eines erfahrenen Facharztes oder einer Fachärztin entspricht.

 

Nicht immer also wenn sich eine Situation durch die Behandlung verschlechtert hat oder es Komplikationen gab liegt also ein Behandlungsfehler vor. Erst wenn zu den Beschwerden noch hinzukommt, dass der Arzt sich nicht an die anerkannten fachlichen Standards gehalten hat, liegt ein Behandlungsfehler also vor.

Vertrauen Sie auf eine kompetente Beratung und eine vertrauensvolle Partnerschaft

Vorgehen bei Behandlungsfehler

Sollte ein Schaden eingetreten sein, so können die Folgen für die Gesundheit enorm sein. Der Fehler bei der Behandlung muss aber nicht hingenommen werden. Der Anwalt kann Sie bei dem richtigen Vorgehen unterstützen und die medizinische Behandlung, sofern es sinnvoll ist, bei den Schlichtungsstellen der Ärztekammern oder bei dem MDK also dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung überprüfen lassen. Ob dies in Ihrem Fall sinnvoll ist hängt von vielen Faktoren ab, denn die Einholung der Gutachten dauert zwischen 8-15 Monaten und ist weder für die Versicherung, noch für den Patienten verbindlich. Wir klären gern alle offenen Themen mit Ihnen und prüfen welches Vorgehen für Sie sinnvoll ist.

vertrag

Anwalt für Behandlungsfehler: Welche Arten von Behandlungsfehlern gibt es?

Ein Behandlungsfehler des Arztes oder des Krankenhauses reicht von dem Unterlassen eines rechtzeitigen Überweisens zum Facharzt oder in ein Krankenhaus, über fehlerhafte Operationsdurchführung, Hygienemängel bis hin zu Pflegefehlern. Dabei kommen die häufigsten Fehler vor wenn es das Knochengerüst betrifft. Frakturen sind leichter nachweisbar und auch für den Patienten liegt ein Fehler näher, denn die Auswirkungen bei Schiefstellungen oder Schmerzen erkennt man sofort. Häufig liegt auch eine bildgebende Diagnostik mittels Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) vor, jedenfalls aber oft Röntgenaufnahmen, die eine Überprüfung auch später noch möglich machen.

 

Bei organischen Beschwerden ist es für den Patienten schon schwieriger einen Behandlungsfehler zu erkennen. Auch bei der Notfallmedizin gibt es selten Beschwerdefälle, da die Patienten in erster Linie erleichtert sind über den Ausgang der Situation und sie sind eher bereit Einschränkungen ungeprüft hinnehmen.

Fachanwalt für Medizinrecht: Diese Hilfe erhalten Sie

Leider wird im Bereich der Arzthaftung wird oft geglaubt, dass man ohnehin keine Chance hat. Viele Patienten trauen sich daher nicht weitere Schritte einzuleiten oder sehen jedenfalls keine Erfolgsaussichten. Daraus resultiert in diesem Bereich eine hohe Dunkelziffer von potentiell möglichen Ansprüchen. Wir verhelfen Patienten zu ihrem Recht und setzen diese Ansprüche gegen den Arzt oder das Krankenhaus effektiv durch.

Verlassen Sie sich gern auf unsere Expertise und vermeiden Sie Fehler durch die Inanspruchnahme eines Anwalts ohne entsprechende Spezialisierung. Um Behandlungsfehler aufzudecken bedarf es einiger Erfahrung des Anwaltes und einer ausreichenden Spezialisierung, denn diese Fehler sind schwer zu erkennen. Auch der Fachanwalt für Medizinrecht ist kein Arzt, allerdings geschult den Blick in die richtige Richtung zu setzen und die richtigen Fragen zu stellen. Aus diesem Grund sollten Patienten stets einen Rechtsanwalt für Arzthaftungsrecht mandatieren, um die Chance deutlich zu erhöhen zu ihrem Recht zu kommen und die Ansprüche auf Schadensersatz und Schmerzensgeld erfolgreich durchzusetzen.

Befunderhebungsfehler

Ein Befunderhebungsfehler liegt vor, wenn der Arzt oder die Ärztin es versäumt hat, medizinisch gebotene Befunde rechtzeitig zu erheben oder zu sichern. Geht er also z.B. davon aus, dass der Arm nicht gebrochen ist UND unterlässt er ein Röntgenbild zu erstellen (worauf der Bruch sichtbar gewesen wäre) so liegt ein Befunderhebungsfehler vor.

Diagnoseirrtum

Ärzte stellen Verdachtsdiagnosen, die sich nicht immer bestätigen müssen. Die Diagnose bietet aber die Grundlage für die weitere Behandlung und ist daher Ausgangspunkt für die Therapie. Sollte der Arzt feststellen, dass die Verdachtsdiagnose falsch ist, hat er noch keinen Fehler begangen, sofern sich ihm die Diagnose nicht aufdrängen musste und er seine Diagnose dann korrigiert. Ein Diagnoseirrtum ist zwar eine Fehlinterpretation von erhobenen Befunden, muss aber immer im Kontext gesehen werden.

Aufklärungsfehler

Der Patient entscheidet in erster Linie über jeden Eingriff selbst. Zwar steht dem Arzt eine gewisse Therapiefreiheit zu, aber ob und welche Alternative gewählt wird entscheidet der Patient. Deshalb muss der Arzt den Patienten in die Lage versetzen eine Abwägung vornehmen zu können zwischen Kosten und Nutzen der Maßnahme. Der Patient ist also auf die Informationen des Arztes angewiesen. Sollte der Arzt somit wesentliche Informationen weglassen oder falsch erklären, so liegt ein Aufklärungsfehler vor mit der Folge, dass die Einwilligung in die Behandlung entfällt. Die Behandlung ist dann rechtswidrig und der Arzt macht sich schadensersatzpflichtig. Wichtig ist daher, dass der Arzt über die typischen, immanenten Risiken und Alternativen aufklärt.

Therapiefehler

Ein Therapiefehler ist der klassische fachliche Fehler des Arztes. Wenn also die gewählte Therapie nicht geeignet ist, die Erkrankung zu behandeln. Auch liegt ein Behandlungsfehler vor, wenn der Arzt sich nicht an den allgemeinen anerkannten medizinischen Facharztstandard hält oder den Patienten schlicht einem höheren Risiko aussetzt. Ärzte sind vor allem verpflichtet sich stets fortzubilden und dabei die neuste Fachliteratur zu kennen und anzuwenden. Erfolgt das nicht, so kann daraus ein Schaden für den Patienten resultieren, und der Arzt oder das Krankenhaus macht sich ersatzpflichtig. Therapiefehler sind so vielfältig wie die möglichen Behandlungsarten und –formen und können daher nicht abschließend benannt werden.

Vertrauen Sie auf eine kompetente Beratung und eine vertrauensvolle Partnerschaft