02738 - 69 27 77

Standort Netphen

0271 - 222 962 0

Standort Weidenau

law

Arbeitsrecht

Wir unterstützen unsere Mandanten in allen Fragen des individuellen und des kollektiven Arbeitsrechts. Dabei vertreten wir sowohl Arbeitnehmer, als auch Arbeitgeber. Dadurch kennen wir die jeweiligen Interessenlager und können in jedem Einzelfall bestmöglich taktieren unter Berücksichtigung der Ziele unserer Mandanten. Rechtsanwalt Reppel, LL.M., MJI ist zugleich Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Lassen Sie sich unverbindlich beraten

law

Schwerpunkte

Kündigungsschutzprozesse

Ein Arbeitnehmer muss seine Kündigung nicht anstandslos akzeptieren. Er hat immer die Möglichkeit, dagegen vorzugehen. Dafür steht ihm der Weg vor das Arbeitsgericht offen. Dort kann er eine Kündigungsschutzklage einreichen und die Richter über die Angelegenheit entscheiden lassen.

Allerdings wird dem Arbeitnehmer eine Frist für die Kündigungsschutzklage gesetzt. Sie beträgt drei Wochen ab Erhalt der Kündigung. Lässt er diese Frist verstreichen, wird die Kündigung wirksam.

Erhebt der Arbeitnehmer rechtzeitig die Kündigungsschutzklage, kommt vor dem Arbeitsgericht ein Kündigungsschutzprozess in Gang.

kuendigung
vertrag Kopie

Vertragsgestaltung

Verträge sind die am häufigsten vorkommenden Rechtsverhältnisse des Alltags. Die Vertragsgestaltung berührt eine Vielzahl von Rechtsgebieten, weshalb die Aufgabenstellungen in diesem Tätigkeitsfeld außerordentlich vielseitig sind. Der juristischen Komplexität dieser Materie begegnen wir mit dem vereinten Wissen einer interdisziplinären Praxisgruppe aus Rechtsanwälten, Fachanwälten und Notaren.

Vergütungsansprüche

Der Arbeitnehmer hat gegen den Arbeitgeber einen Anspruch auf angemessene Vergütung, sobald der Arbeitgeber die Diensterfindung in Anspruch genommen hat. Der Vergütungsanspruch besteht mit der Inanspruchnahme, nicht erst mit der Erteilung des Schutzrechts. Ggf. ist eine vorläufige Vergütung zu zahlen.

verguetung Kopie

Wir sind immer auf dem aktuellsten Stand

Durch ständige Fortbildung bieten wir kompetente Hilfestellung. Zudem halten wir Vorträge und Schulungen für Arbeitgeber und auch Arbeitnehmer(-vertretungen).

Kanzlei

Seit dem ersten Beratungsgespräch mit Herrn Rüdiger habe ich mich super aufgehoben gefühlt. Er hat sich Zeit genommen alle Fragen zu beantworten und hat mir verständlich aufgezeigt welche Möglichkeiten ich habe. Er erklärt mir immer auch alle rechtlichen Schritte unkompliziert. Ich bin mit ihm zufrieden und kann wirklich nur sagen, dass Herr Rüdiger sehr engagiert ist bei dem was er macht. Man merkt, dass er den Job aus Überzeugung macht. Ich kann ihn nur weiter EMPFEHLEN

Anton Kruse | Positiv: Professionalität, Qualität

Ich bin super zufrieden mit der Bearbeitung meines Falls. Herr Rüdiger war schnell, korrekt und hat mir noch einen Tipp für die weitere Vorgehensweise gegeben. Empfehle ich sehr gern weiter!

Bernd P.

Vereinbaren Sie unverbindlich einen Termin und lassen Sie sich beraten

Abmahnungen (Aussprache und Verteidigung)

Wird ein Arbeitnehmer abgemahnt, dann ist das schon eine ernste Situation. In den meisten Fällen handelt es sich um ein grobes Fehlverhalten des Arbeitnehmers und der Arbeitgeber sagt mit der Abmahnung ganz deutlich: So geht es nicht! Es gibt aber auch Fälle, in denen der Arbeitgeber über die Stränge schlägt und wegen Nichtigkeiten seinen Mitarbeiter abmahnt. In beiden Fällen empfehlen wir, sich anwaltlich beraten zu lassen. Denn eine Abmahnung kann ernste arbeitsrechtliche Konsequenzen haben.

abmahnung
umgruppierung

Ein-/Umgruppierung

Grundlage einer Ein-/Umgruppierung ist die im Betrieb anzuwendende tarifvertragliche oder betriebliche Vergütungsordnung (auch Gehalts- und Lohngruppenordnung genannt). Die Vergütungsordnung  ist ein kollektives, mindestens zwei Gruppen enthaltendes Entgeltschema, das eine Zuordnung der Arbeitnehmer nach bestimmten, generell beschriebenen Merkmalen vorsieht.

Beschlussverfahren

Das Beschussverfahren soll den Rechtsfrieden zwischen den Parteien auch nach dem Verfahren eine positive Grundlage geben. Indem hier kein Urteil gesprochen wird, kann keine der streitenden Parteien behaupten, die Gegenseite wäre verurteilt worden. Die Rechtskraft eines Beschlusses steht der eines Urteils jedoch in nichts nach, beide sind gleichermaßen wirkungsvolle Möglichkeiten der Entscheidung.

beschluss